Lehrerausbildung allgemein:
Pädagogik
Medienpädagogik
Mediendidaktik
Medienerziehung | Medienkompetenz
Informatikunterricht
Virtuelles Lernen
Virtuelles Klassenzimmer
E-Learning

Lernmethoden:
Lernmethoden
Körperbasiertes Lernen
Mikrolernen
Mnemotechniken
Loci-Methode
Schnelllesen
Lernkartei
Superlearning

Bildungssysteme:
Pisa Studie Deutschland u Top 5
Bildungssystem Deutschland
Bildungssystem Norwegen
Bildungssystem Schweden
Bildungssystem Finnland
Bildungssystem China
Bildungssystem Singapur
private oder gesetzliche Schule

Lehramtsstudium und
Lehrerfortbildung in ... :

Baden-Württemberg
Bayern
Berlin
Brandenburg
Bremen
Hamburg
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Niedersachsen
Nordrhein-Westfalen
Rheinland-Pfalz
Saarland
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Schleswig-Holstein
Thüringen


Lehramtsstudium und Lehrerfortbildung in Berlin

Lehramtsstudium und Lehrerfortbildung in BerlinDas Lehramtsstudium in Berlin unterscheidet sich in mehreren Punkten von der Ausbildung in anderen Bundesländern. Hier ist der Studienlehrplan nach einem konsekutivem Studienmodell organisiert, in dem Leistungspunkte vergeben werden. Anders als beispielsweise in Bayern, wo die Lehrer für einen Wechsel zwischen den Schularten eine neue Lehrbefähigung benötigen, besteht für die Lehrkräfte in Berlin eine Befähigung für die Klassenstufen 1-10. Für das Lehramt an Sonderschulen sowie dem Beruf als Studienrat gilt die Lehrbefähigung von der siebten bis zur 13. Klasse.

Studenten aus Bayern möchten bestimmt gern einen Studienplatz auf Lehramt in Berlin belegen, evtl. mit diesen Ausbildungsvoraussetzungen auch eine Lehramtsstelle. Tägliches Pendeln ist bei knapp 600 km natürlich nicht gegeben, da wird für das Leben über die Woche der Platz im Studentenwohnheim oder einer WG zu suchen sein, aber Heimfahrten mit der Bahn von München nach Berlin beispielsweise kann man sich als Mitfahrer dann öfter mal erlauben. Auch Reisende aus anderen Städten bieten sicher diese Möglichkeit an.

Das Studium ist in zwei Abschnitte aufgeteilt. Es beginnt mit dem drei Jahre andauernden Bachelor und beinhalt lehramtsbezogene Berufswissenschaften wie Deutsch als Zweitsprache, Fachdidaktiken und Erziehungswissenschaften sowie zwei weitere Fächer, die für den Beruf als Lehrer relevant sind. An der Freien Universität Berlin beispielsweise stehen 34 Studienfächer wie Chemie, Biologie, Sportwissenschaften aber auch Russisch, Griechisch und Wirtschaftspädagogik mit Lehramtsbezug zur Auswahl. Entsprechend der Fächerauswahl variieren die Abschlüsse zwischen einem Bachelor of Science, was den Naturwissenschaften der Fall wäre sowie einem Bachelor of Arts in künstlerischen Fächern. Nach dem Bachelor beginnt das Masterstudium und dauert in der Regel drei Jahre an. Hier werden die bereits erlangten Kenntnisse aus dem Bachelorstudium vertieft. Es werden beispielsweise die Fachdidaktik und die Erziehungswissenschaften aus dem Erst- und Zweitfach fortgeführt. Mit dem Abschluss erlangt man den Titel des Master of Education. Für Hochschulabsolventen bietet Berlin auf seiner Internetseite umfangreiche Informationen und Stellenausschreibungen für den Berufseinstieg. Lehrkräfte, die sich aus einem anderen Land nach Berlin versetzen lassen möchte, behalten ihren Beamtenstatus. Es muss jedoch eine Freigabeerklärung der abgebenden Schulbehörde innerhalb einer bestimmten Frist vorgezeigt werden.

In den Berliner Hochschulen bestehen bereits seit längerem Projekte zur Medienausbildung der Lehrer. Die Humboldt Universität Berlin beispielsweise ist Mitglied im Hochschulnetzwerk "Lehrerausbildung und neue Medien". Der Verbund wurde im Jahre 1999 gegründet und ist eine Initiative der Heinz Nixdorf Stiftung und der Bertelsmann Stiftung. Weitere Teilnehmer an der BIG (Bildungswege in der Informationsgesellschaft) genannten Initiative sind unter anderem die Universitäten Nürnberg-Erlangen, Dortmund und Bielefeld. Der Zweck dieses Verbunds ist, neue Ansätze für die Einbindung der neuen Medien in die Lehrerausbildung zu finden und die Lehrkräfte dementsprechend zu qualifizieren. Dazu stehen die Fachdidaktiker und Erziehungswissenschaftler der jeweiligen Universitäten in regelmäßigem Kontakt.




Social Bookmark