Lehrerausbildung allgemein:
Pädagogik
Medienpädagogik
Mediendidaktik
Medienerziehung | Medienkompetenz
Informatikunterricht
Virtuelles Lernen
Virtuelles Klassenzimmer
E-Learning

Lernmethoden:
Lernmethoden
Körperbasiertes Lernen
Mikrolernen
Mnemotechniken
Loci-Methode
Schnelllesen
Lernkartei
Superlearning

Bildungssysteme:
Pisa Studie Deutschland u Top 5
Bildungssystem Deutschland
Bildungssystem Norwegen
Bildungssystem Schweden
Bildungssystem Finnland
Bildungssystem China
Bildungssystem Singapur
private oder gesetzliche Schule

Lehramtsstudium und
Lehrerfortbildung in ... :

Baden-Württemberg
Bayern
Berlin
Brandenburg
Bremen
Hamburg
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Niedersachsen
Nordrhein-Westfalen
Rheinland-Pfalz
Saarland
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Schleswig-Holstein
Thüringen


Lehramtsstudium und Lehrerfortbildung in Hamburg

Lehramtsstudium und Lehrerfortbildung in HamburgDas Schulwesen in Hamburg unterscheidet sich in mehreren Punkten vom Bildungswesen anderer Bundesländer. Für gewöhnlich haben die Eltern nach der vierten Klasse die Auswahl zwischen mehreren Schulformen wie Haupt- und Realschulen, integrierte und kooperative Gesamtschulen sowie Aufbau- und berufliche Gymnasien. Im Jahre 2010 wurden in Hamburg bundesweit erstmals alle Schulformen in so genannte Stadtteilschulen zusammengefasst. Demnach können Eltern darüber entscheiden, ob ihr Kind nach der vierten Klasse in ein achtstufiges Gymnasium oder in die neunstufige Stadtteilschule gehen soll. Beim achtstufigen Gymnasium ist es möglich, bereits nach der zwölften Klasse das Abitur abzulegen. Die Stadtteilschule beinhaltet zwar ebenfalls ein Gymnasium, das Abitur wird jedoch in der 13. Klasse geschrieben. Der Grund für diese umfangreiche Umstellung ist die Tatsache, dass sich die bisherige Variante der verschiedenen Schulformen nicht bewährt hat. Die Konsequenzen wurden hauptsächlich aus den jüngsten Ergebnissen der PISA Studie gezogen. Mit der Stadtteilschule sollen demnach die Hamburger jugendlichen mit Hochschulreife, quantitativ und qualitativ auf internationales Niveau gebracht werden.

Das Lehramtsstudium wurde im Jahre 2008 ebenfalls umgestellt. Bevor das erste und zweite Staatsexamen abgelegt werden kann, müssen die Studenten ein Bachelor- und anschließend ein Masterstudium durchgehen. Der Bachelor dauert in der Regel sechs Semester und ist von Beginn an auf den späteren Berufsweg ausgerichtet. Die Studenten müssen demnach frühzeitig die Fächer miteinander kombinieren, mit denen sie sich später auch im Lehramt arbeiten werden. Mit dem Bachelorabschluss kann man sich für das vier Semester andauernde Masterstudium mit dem Abschluss Master of Education bewerben. Für Studenten, die später nicht als Lehrer arbeiten möchten, besteht hier die Möglichkeit, in andere Masterfächer zu wechseln. Nach dem Master begeben sich die Absolventen für die nächsten zwei Jahre in das Referendariat. Hierbei sammeln sie an verschiedenen Schulen praktische Erfahrungen und können sich anschließend mit der erfolgreichen Ablegung des zweiten Staatsexamens für das Lehramt bewerben.

Für Lehrer, die sich im Bereich neue Medien fortbilden möchten, bietet sich ein Besuch auf dem Bildungsserver Hamburg an. Hier werden zahlreiche Projekte und Kurse vorgestellt, in denen die richtige Einbeziehung der neuen Medien in den Unterricht gelehrt werden. Auf dem Bildungsserver findet man beispielsweise einen Link auf die Informationsplattform teaching.org, mit der Empfehlung, sich näher über die Ringvorlesungen zum Thema eLearning zu informieren. Es handelt sich dabei um ein Online Seminar, bei dem Experten mittels Adobe Connect die Vorteile und den Umgang mit dem virtuellen Lernen näher erklären.




Social Bookmark