Lehrerausbildung allgemein:
Pädagogik
Medienpädagogik
Mediendidaktik
Medienerziehung | Medienkompetenz
Informatikunterricht
Virtuelles Lernen
Virtuelles Klassenzimmer
E-Learning

Lernmethoden:
Lernmethoden
Körperbasiertes Lernen
Mikrolernen
Mnemotechniken
Loci-Methode
Schnelllesen
Lernkartei
Superlearning

Bildungssysteme:
Pisa Studie Deutschland u Top 5
Bildungssystem Deutschland
Bildungssystem Norwegen
Bildungssystem Schweden
Bildungssystem Finnland
Bildungssystem China
Bildungssystem Singapur
private oder gesetzliche Schule

Lehramtsstudium und
Lehrerfortbildung in ... :

Baden-Württemberg
Bayern
Berlin
Brandenburg
Bremen
Hamburg
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Niedersachsen
Nordrhein-Westfalen
Rheinland-Pfalz
Saarland
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Schleswig-Holstein
Thüringen


Lehramtsstudium und Lehrerfortbildung in Niedersachsen

Lehramtsstudium und Lehrerfortbildung in NiedersachsenIn Niedersachsen ist die Ausbildung der Lehramtsstudenten in zwei Phasen aufgeteilt. In der ersten Phase kombiniert man je nach Schulart die Fächer, mit denen man auch später im Beruf als Lehrer arbeiten wird. Seit 2007 gibt es bzgl. des Masterstudiums eine neue Regelung, in der das Lehramtsstudium für Grund-, Haupt- und Realschule getrennt wurde. Die Ausbildung für die Realschulen wird aktuell separat angeboten. Das Hochschulstudium wird mit dem ersten Staatsexamen abgeschlossen. Anschließend begeben sich die Absolventen für die nächsten zwei Jahre in das Referendariat und beenden die Vorbereitungszeit mit der zweiten Staatsprüfung. Laut den Prognosen des Kultusministeriums sollen im Jahre 2015 zahlreiche Lehrkräfte in den Ruhestand gehen. Demnach sind die Jobaussichten für angehende Lehrer in Niedersachsen sehr gut.

In die Medienkompetenz der Lehrkräfte und IT-Ausstattung der Schulen hat das Land Niedersachsen seit 2002 bereits mehr als 80 Mio. Euro investiert. Darüberhinaus gibt das Land jährlich etwa 5 Mio. Euro in die Betreuung der IT-Systeme aus. Um die Schulen für ihre Medienentwicklung zu fördern aber auch zu fordern, wurde dementsprechend das Aktionsprogramm n-21 gegründet. Das so genannte Public Private Partnershop Projekt vergibt beispielsweise im Rahmen verschiedener Wettbewerbe Hardware und Software Produkte. Die Schulen reichen hierzu ihre Konzepte zur Mediennutzung ein und erhalten in drei Förderrunden Unterstützung sowohl in der IT-Ausstattung als auch in der Schulung mit den neuen Medien. Bislang konnten auf diese Weise 2.220 Schulen geholfen worden.

Das Aktionsprogramm n-21 hat bundesweit eine Vorbildfunktion, zumal hier neben dem Land, den kommunalen Spitzenverbänden und mehreren gesellschaftlichen Gruppen auch namhafte Unternehmen Mitglied sind. Einige der insgesamt 88 Unternehmen sind die Deutsche Telekom AG, Microsoft Deutschland, IBM, die TUI AG, die Volkswagen AG sowie die Fujitsu Technology Solutions GmbH. Dabei unterstützen die Unternehmen das Aktionsprogramm n-21 nicht nur finanziell, sie gestalten und handeln aktiv mit. Unter den Vorstandsmitgliedern des Vereins sind beispielsweise Kultusminister Dr. Bernd Althusman, Peter Richter von der Telekom Deutschland GmbH und als Vorsitzender der TUI Konzernchef Dr. Michael Frenzel. Mit dieser starken Zusammensetzung wurden zusätzlich zu den Investitionen des Landes Niedersachsen bereits mehr als 27 Mio. Euro gespendet.

Für die Medienerziehung der Schulen gibt es in Niedersachsen spezielle medienpädagogische Berater, die in den kommunalen Medienzentren die Lehrkräfte, Schulen, Schulträger aber auch Kindertagesstätten ausbilden. Dabei werden unter anderem Beratungen für die Betreuung von Computernetzwerken und den Umgang mit neuen Medien wie interaktive Whiteboards, mobile Netzwerke und selbstverständlich Notebooks angeboten. Darüberhinaus erhalten die Bildungsstätten Unterstützung für die Kooperation mit Medieninstitutionen wie dem Aktionsprogramm n-21 oder der Niedersächsischen Landesmedienanstalt (NLM).




Social Bookmark